Geführt: Max-Slevogt-Wanderung am 26.3.2017

Vor vielen Jahren weilte ich zum ersten Mal zu Besuch in der Südpfalz, und erblickte dort, bei Leinsweiler, den Slevogthof. Auslöser dieses Ausflugs: eine Postkarte, die in der Heimat Nürnberg eintrudelte. Darauf das wunderbare Max-Slevogt-Motiv "Nini mit Katze" (von 1897). Ansonsten war mein Bezug zum bedeutenden deutschen Impressionisten in jener Zeit nicht sonderlich groß. Das änderte sich mit dem Umzug in die Südpfalz in 2011. Fortan verfolgte ich das Geschehen rund um Max Slevogts Nachlass ziemlich aufmerksam. Und lief natürlich auch wiederholt im Waldgebiet oberhalb von Leinsweiler umher.

Im Herbst 2016 ersann und konzipierte ich eine Max-Slevogt-Wanderung. Konzeption heißt: Zusammenstellung von ansprechender Route und interessanten Erklärungen zum Thema (hier: Max Slevogt), Wahl einer geeigneten Gaststätte für die gemeinsame Einkehr, Tischreservierung, verlässliche Anfahrts- und Zeitplanung, Formulierung der genauen Wanderankündigung in Text und Bild. Gestern nun war es endlich soweit. Michael und ich führten eine Wandergruppe des Pfälzerwald-Vereins auf schmalen Pfaden rund um Slevogthof, Ruine Neukastel, Föhrlenberg, Wettereck und Slevogtfelsen. Das Gesamtpaket überzeugte alle. Weil die Tour so unendlich schön ist, bieten wir sie gern weiterhin an. Für nette Kleingruppen, mit individueller Terminvereinbarung. Einfach fragen!

 

Text: Barbara Späth

Kommentar schreiben

Kommentare: 0